19
06

13

Zuhause sicher heimwerken

von Kerstin

Unaufhaltsam schreitet der Einheitsbrei bei der Wohnungseinrichtung voran: Bestimmte Möbelstücke eines bestimmten Möbelkaufhauses sind nahezu allgegenwärtig und auch scheinbare Trends wie Shabby Chic sind mittlerweile so ausgetreten, das kaum eine Wohnung ohne eine buntbemalte Kommode oder einen wackeligen Flohmarkt-Stuhl auskommt. Da hilft nur eines: Selber bauen!

Möbel selber bauen: Alles Notwendige gibt es im Internet

Keine Angst vor großen Taten! Immer mehr Frauen beschäftigen sich mit der alten Männerdomäne Do it yourself und dies mit hervorragenden Ergebnissen. Was für den Möbelbau benötigt wird, gibt es im Internet leicht zu bestellen, so dass niemand seine Unwissenheit in den Baumarkt tragen muss. Hochwertiges Werkzeug, das dem Besitzer lange erhalten bleibt, gibt es zum Beispiel bei Klokow, einem gutbestückten Onlinehändler, der alle großen und viele kleinen Marken vorrätig hat. Immer mehr Menschen entscheiden sich für einen Einkauf online statt vor Ortund lassen sich Werkzeug und Materialien bequem ins Haus liefern.

Frau misst Regalbrett aus

© Stockbyte/Thinkstock

Platz sollte natürlich schon vorhanden sein, wenn selbst zu Säge und Hammer gegriffen wird. Ideal ist ein überdachter Hof, ein Kellerraum oder eine Garage, doch natürlich kann auch in der eigenen Wohnung gewerkelt werden. Dies hat den Vorteil, dass die fertigen Möbel später nicht noch herumgetragen werden müssen.

Schutzmaßnahmen nicht vergessen

Einfach drauflos sägen ist jedoch keine gute Idee. So sollten vor dem Beginn der handwerklichen Tätigkeit einige Schutzmaßnahmen ergriffen werden: Abdeckplanen für die vorhandenen Möbel und den empfindlichen Teppichboden gehören ebenso dazu wie Schutzkleidung für den Handwerker selbst. Ganz wichtig sind zum Beispiel Arbeitshandschuhe, die die Hände vor Schmutz und Verletzungen schützen und zugleich einen festeren Griff ermöglichen.

Wer mit Stich- oder Kreissäge Holzstücke zurechtsägen will, sollte zudem eine Schutzbrille tragen, damit kein Holzstaub oder feinste Holzsplitter in die Augen gelangen können. Im schlimmsten Fall kann eine Erblindung drohen! Wird viel gesägt oder gebohrt, sind auch Ohrenstöpsel eine gute Idee. Empfindliche Menschen und Asthmatiker sollten sich zudem mit einer Atemschutzmaske vor Feinstaubpartikeln und vor Farbdämpfen beim Anstreichen der neuen Möbelstücke schützen. Hochwertige Arbeitsschutzkleidung und -zubehör kann auch gleich bei Klokow mitbestellt werden.

Zuletzt sollte auch der Zustand der Hausapotheke überprüft werden, ehe zu Säge oder Hammer gegriffen wird. Sind Pflaster in unterschiedlichen Größen vorhanden und Mullbinden, falls doch einmal die Säge in den Finger rutscht? Ist Desinfektionsmittel im Haus? Erst wenn diese Fragen geklärt sind, kann mit der Arbeit begonnen werden.

Kategorien: Allgemein, Einrichten/Gestalten, Möbel - 0 Kommentare - Schlagwörter: ,

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 - Trackback: Trackback-URL

Keine weiteren Kommentare möglich.