05
04

12

Dachterrasse als grüne Oase in der Stadt

von Kerstin

Für viele Menschen in der Großstadt ist eine Dachterrasse der ideale Fluchtort vor dem alltäglichen Trubel auf der Straße. Über den Dächern der Stadt lässt es sich herrlich im Grünen träumen und die Sonne genießen. Ein bislang ungenutztes flaches Dach als Dachgarten einzurichten ist dabei gar nicht schwer.

Bevor es ans Dekorieren der Dachterrasse geht, sollten natürlich zunächst ein paar wichtige Fragen geklärt werden. Wenn es sich beim Haus nicht um Eigentum handelt, muss auf jeden Fall der Besitzer um Erlaubnis gefragt werden. Dabei muss auch in Erfahrung gebracht werden, welche Belastung das Dach aushält. Ein Dachgarten mit Grünpflanzen mag nicht allzu viel wiegen, doch wer für die Dachterrasse eine Mauer aus Ziegelsteinen als Umrandung bauen will, bringt schlimmstenfalls das Dach zum Einsturz.

Eine Dachterrasse für warme Sommerstunden

© Medioimages/Photodisc/Thinkstock

Die Dachterrasse: Auf ein gutes Dach kommt es an

Natürlich kann die Dachterrasse auch völlig offen gelassen werden. Um sie im Sommer als Rückzugsort zum Sonnenbaden zu nutzen, genügen schließlich eine Sonnenliege, die mit in die Wohnung genommen werden kann und Plastikmöbel, die auch einen Regenguss überstehen. Schöner ist es jedoch allemal, die Dachterrasse wohnlich zu gestalten, so dass sie auch bei schlechtem Wetter und in kühleren Abendstunden nutzbar ist.
Für das Dach eignet sich leichtes Holz, das auf vier Holzpfeilern ruht. Besonders schön wirkt es, wenn am Fuß der Holzwände Efeu oder andere Kletterpflanzen in Blumenkästen gepflanzt werden, die sich im Laufe der Zeit an den Wänden hochranken und aus dem Bretterverschlag eine romantische Gartenlaube machen.
Wer zugleich einen kleinen Dachgarten mit Tomatensträuchern, Küchenkräutern und Gemüse anlegen will, sollte sich bei der Überdachung auf die Hälfe der Fläche beschränken, so dass die Pflanzen immer genügend Sonne und Regenwasser bekommen.

Eine Umzäunung für die Dachterrasse

Viele flache Hausdächer verfügen nur über einen niedrigen Sims, der für die durchgehende Nutzung als Dachgarten zu gefährlich wäre. Wer auf dem Dach nicht mauern darf, sollte zumindest eine hüfthohe Umzäunung anlegen, die nicht nur vor dem Sturz vom Dach schützt, sondern auch vor neugierigen Blicken aus anderen Häusern. Auch hier ist leichtes Holz ideal oder Bambusmatten, die mit hohen Grünpflanzen kombiniert werden.

Kategorien: Garten/Terrasse - 0 Kommentare - Schlagwörter: , , , , ,

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 - Trackback: Trackback-URL

Keine weiteren Kommentare möglich.